360-Grad-Datenanalyse


Von 180-Grad auf 360 Grad

Data Scientist, Hadoop, 360-Grad Sicht – oder lieber schrittweise zur Datenanalyse

Big Data, Smart Data und Little Data: Unternehmen haben es mit immer mehr Daten und vielfältigeren Dateiformaten zu tun. Doch wie setzen sie diese möglichst gewinnbringend ein? Welche Daten sind bereits verfügbar, welche werden noch benötigt?

go site Heute ist eine gezielte Datenanalyse möglich und erlaubt im besten Fall eine 360-Grad-Sicht auf Kunden, Produkte, Mitarbeiter, Bewerber, Herstellungsverfahren, Systeme oder das eigene Unternehmen. Anwendungsszenarien gibt es genug:

• Eine große deutsche Krankenkasse wertet per Datenanalyse medizinische Daten zu Arzneien und Patienten aus, um gesundheitliche Zusammenhänge abzuleiten.
• In Städten wird der Verkehr systematisch analysiert, um dessen Fluss zu optimieren.
• Ein dynamisches Buchungssystem bei einem Reiseanbieter ermöglicht die Zusammenstellung, Preisfindung und Buchung aller Reise-Komponenten in Echtzeit.

Jedoch ist gerade die Definition von Zielen oder Anwendungsbeispielen für viele Unternehmen eine Herausforderung. Eine aktuelle Studie der KPMG belegt, dass hierfür oft die erforderlichen Ressourcen, Tools, Experten und Erfahrungen im Bereich Big Data fehlen.

Manchmal ist weniger mehr

enter Dabei benötigen Sie weder Hadoop oder Data Scientist noch eine 360-Grad-Datenanalyse, um mit Ihren vorhandenen Daten bereits erfolgreich zu arbeiten. Schonen Sie Ihre Ressourcen, indem Sie zunächst eine 180-Grad-Sicht über die eigenen Daten gewinnen. Diese 180-Grad-Perspektive liegt bei vielen Unternehmen schon annähernd vor oder lässt sich relativ schnell und einfach mit den verfügbaren BI-, ERP- sowie CRM-Systemen erreichen. Beim Umgang mit den eigenen Daten und Big-Data-Tools bietet es sich an, erst einmal auf die Hilfe von externen Spezialisten zurückzugreifen. So können Sie schnell Erfahrung und Know-how ins Unternehmen holen. Gleichzeitig bauen Sie interne Wissensträger auf. Bei Bedarf lassen sich Ihre Systeme mit neuen Technologien erweitern, um unstrukturierte Daten wie Kundenbewertungen, Call-Center-Mitschnitte, Fotos oder Videos auszuwerten.

Nutzen Sie das Potenzial Ihrer Daten!

So können Sie zum Beispiel
• rascher und genauer auf Kundenwünsche reagieren,
• Fachkräfte schneller ansprechen oder
• Produktionsverfahren zielorientiert optimieren.

 

Für die 360-Grad-Datenanalyse empfehlen wir

  • IBM InfoSphere BigInsights - kombiniert das Open-Source-Framework Apache Hadoop mit Unternehmensfunktionalität und Integration. Damit können Sie eine umfangreiche Analyse mit integrierter Ausfallsicherheit und Fehlertoleranz durchgeführen. Unterstützt werden strukturierte, semistrukturierte und unstrukturierte Daten in ihrem nativen Format, damit maximale Flexibilität möglich wird.
  • IBM InfoSphere Streams - bietet eine innovative IT-Plattform, mit der Sie benutzerspezifisch entwickelte Anwendungen in kürzester Zeit Informationen aus Tausenden von Echtzeitquellen aufnehmen, analysieren und korrelieren können. Die Lösung unterstützt einen sehr hohen Datendurchsatz von bis zu mehreren Millionen Ereignissen oder Nachrichten pro Sekunde.
  • IBM Watson Explorer - ermöglicht das Zusammenführen aus Daten und Kontent verschiedener Systeme, inner- und außerhalb eines Unternehmen. Der Benutzer bekommt die Informationen abgestimmt auf seine Rolle und seine Aktivität. Dazu gehören beispielsweise E-Mails ebenso wie Aufzeichnungen aus einem Call Center und Informationen aus sozialen Medien. Mit den analytischen Fähigkeiten von Watson lassen sich daraus Muster und Trends ermitteln, um Entscheidungen zu unterstützen.