über mip…

BEI UNS DREHT SICH ALLES UM IHRE GESCHÄFTSANALYSEN

„Egal ob es sich um Data Warehouse, Big Data oder Business Analytics handelt – das Herzstück eines optimal laufenden BI-Systems ist immer eine intelligente Integration strukturierter wie unstrukturierter Daten“

Ursula Flade-Ruf, Geschäftsführerin

 

 

 

Ein Start up der 80ziger Jahre

 

Inspiriert durch erste erfolgreiche Geschäftsanalyse-Projekte in Unternehmen gründet Ursula Flade-Ruf 1988 die mip GmbH. Um die Kosten schmal zu halten, dient als Büro, so wie man sich das vorstellt, das Wohnzimmer eines Geschäftspartners. Ihr ist schon zu diesem Zeitpunkt klar, dass ein strategisches Informationsmanagement ein unabdingbares Werkzeug für den Geschäftserfolg ist. Ein großer Konzern ist davon beeindruckt und ermöglicht darauf der jungen mip ein erstes großes Projekt.

Die 90ziger Jahre

 

Das rasche Wachstum in den ersten Geschäftsjahren verlangt nun doch nach mehr Platz. Also heißt es, raus aus dem Wohnzimmer, rein in das erste eigene Büro. Wirtschaftliches Denken ist bei der mip schon immer das Motto, deshalb wird der Umzug auch selbst in die Hand genommen.

Die Firmen sind vor allem daran interessiert, ihre Kennzahlen zur Unternehmenssteuerung auswerten zu können. Es folgen darauf hin zahlreiche Großprojekte im Unternehmens- und Vertriebscontrolling. 1991 ist auch die Geburtsstunde von EVA - Executive Value Advantage - ein Standard Template für ein Management Informationssystem mit einer grafischen Oberfläche. Für die Geschäftsanalyse auf einen Blick! Präsentiert wird EVA erfolgreich auf dem ersten Messeauftritt anlässlich der Systems in München. Dank einer soliden Unternehmensführung werden auch die Flauten und Konjunktureinbrüche der 90ziger verkraftet.

Auf der technologischen Seite rückt der Fokus auf Essbase als OLAP Tool, als multidimensionales Datenbanksystem (MDBMS) zur Erstellung der Geschäftsanalyse. Dadurch entsteht die Partnerschaft mit der IBM, die Essbase auf der damaligen AS/400 betreibt. Gemeinsam wird eine für den Mittelstand optimierte Lösung zum Aufbau eines Data Warehouses vermarktet, die sich vor allem durch schnelle Antwortzeiten auszeichnet. Besonders die Balanced Scorecard ist das Keythema in den Projekten. Die erfolgreiche Partnerschaft mit der IBM dauert bis heute an. Zur gleichen Zeit wird auch die Partnerschaft mit arcplan, heute Longview, ins Leben gerufen.

 

 

 

 

 

 

Über die Jahre mit der mip

 

Die folgenden Jahre sind gekennzeichnet durch rasante Veränderungen in den Tools, in der Technologie und in der Menge der zu verarbeitenden Daten. Das "ungeliebte" DWH als "SPOT" bringt manch einen IT Leiter an den Rand der Verzweiflung und dennoch geht ein spürbarer Ruck durch den Mittelstand, der verstärkt in das DWH Thema einsteigt. Der Trend geht zur Umsetzung von größeren Datenströmen, die sowohl SW- als auch HW-technisch bewältigt werden müssen. Oft ist die Hardware das "Bottleneck". Deswegen liegt es nahe, nach HW- und Appliance-Lösungen Ausschau zu halten, um die Antwortzeiten aus dem DWH zu optimieren.

Die mip stellt sich auf die neuen Marktanforderungen ein, wächst weiter und vergrößert ein weiteres Mal die Büroräume. Ein persönliches Highlight für Ursula Flade-Ruf ist 2002 die Auszeichnung der "Leading Women Entrepreneurs of the World" in Paris.

Doch es gibt auch Schattenseiten, die Finanzkrise 2008 legt die Investitionen der Unternehmen lahm. Als sich die Wirtschaft wieder erholt, hatten viele Unternehmen eine Erkenntnis mitgenommen: Mit einer soliden Geschäftsanalyse hätten sie die Krise besser überstanden. Der Aufschwung ist zu spüren. Im Jahr 2011 wird die BI Software für Reporting, Analyse und Planung von Bissantz als weiteres Tool in das mip Portfolio aufgenommen.

Neue Technologien

 

Ein neuer Trend kommt auf. Die Unternehmen wollen nicht nur die Unternehmensdaten analysieren, sondern diese nutzen, um Ereignisse in der Geschäftsanalyse vorherzusehen. Die mip reagiert auch auf diesen Trend mit einem eigenen Kompetenzteam für Predicitive Analytics, das bist heute erfolgreich in den Kundenprojekten agiert.

 

 

 

 

 

 

In der Gegenwart

 

Bis heute haben sich die Tools und Technologien der Datenhaltung sowie -analyse stetig weiterentwickelt. Parallel dazu ist auch die Menge an Daten auf eine fast unvorstellbare Dimensionen angewachsen. Aus den Reportingsystemen zur Geschäftsanalyse werden heute datengetriebene Unternehmenskulturen gebildet. Die Einsatzgebiete der BI Lösungen reichen von

  • den IoT Anwendungen in der Industrie,
  • über KI-gestützten Services im Kundendienst,
  • vorausschauende Analysen zur Qualitätssicherung
  • bis hin zu selbstlernenden kognitiven Business Anwendungen.

BI Self-Services ermöglichen den Fachbereichen wie Vertrieb oder Marketing die gewünschte Flexibilität bei ihrer Berichtserstellung. Der Fokus darauf liegt auf der Verarbeitung von großen Datenmengen und der Integration von "strukturierten" und "unstrukturierten" Daten. Auch das mip Portfolio wächst weiter. Die moderne Anwendung von Sisense zur Geschäftsanalyse komplexer Daten vervollständigt seit 2018 das Angebot der BI Lösungen.

Qualität vor Quantität

 

Doch für eine erfolgreiche Umwandlung von Daten in unternehmerisches Wissen, ist nicht die Datenmenge ausschlaggebend. Die richtige Auswahl und Integration der Daten entscheidet über den Erfolg der datengetriebenen Geschäftsmodelle.

Nach über 30 Geschäftsjahren ist die mip "alt" an Erfahrung und "jung" durch den ständigen Zuwachs an jungen Mitarbeitern mit frischen Ideen. Kurz gesagt:

Die ideale Kombination zur Entwicklung erfolgsversprechender Analyse Lösungen, die Unternehmen helfen, ihre digitale Transformation zu stemmen.

Dabei steht für die mip im Vordergrund: Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihren Kunden und ein konsequentes Qualitätsdenken und -handeln.

mip GmbH über uns